Home

Herzlich willkommen im Weingut Heinrichshof!

 

Im Dezember ist die Vinothek am zweiten, dritten und vierten Adventswochenende von Donnerstag bis Samstag geöffnet und weiterhin am Do 23.12. und zwischen den Tagen am 29.-30.12. (immer 14-18Uhr) :

geöffnet: 1.-4.Dez. / 9.-11.Dez. / 16.-18.Dez. / 23.Dez. / 29.-30.Dez.

…oder nach Vereinbarung.

Es gilt die 2G+ Regelung.

 

Im Januar/Februar 2022 ist die Vinothek vorerst nur mit Anmeldung geöffnet.

 

Ab Ostern:

Dienstag – Donnerstag 14:00 – 18:00 Uhr
Freitag – Samstag 11:00 – 18:00 Uhr

Oder nach Anmeldung: telefonisch (06532-3151) oder Email mosel@weingut-heinrichshof.de

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Unsere Wein-Präsentation online

Probieren Sie mit uns die beliebtesten trockenen Weine: Riesling „Römische Kapelle“, Weissburgunder und Rosé

Diesmal präsentieren wir Ihnen unsere trockenen Reserve-Weine Riesling „Rotlay“, Riesling „Zulast“ und Weissburgunder „Réserve / Fass #73“:


Pressestimmen und Auszeichnungen:

Moselwein e.V. Jahresauswahlprobe 2021 – bester trockener Riesling und bester Rotwein der Mosel:

Unser „Sonnenuhr Zulast“ aus dem Jahrgang 2019 wurde zum besten Riesling in der Kategorie „Superpremium trocken“ der Mosel gekürt. Auch der „Rotlay“ aus der Lage „Zeltinger Sonnenuhr“ kam unter die Top 10. In exakt der gleichen Probe gelangte dann auch unser „Spätburgunder Réserve“ aus dem Jahr 2018 auf den ersten Platz in seiner Kategorie. Hintergrund ist: Jährlich testet der „Moselwein e.V.“ unter Qualitätsgesichtspunkten Hunderte Weine aus unserer Anbauregion und erstellt daraus eine „Bestenliste der Jahresauswahlprobe“. Mehrere Fachjurys aus Weinkritikern und Sommeliers bewerteten hierfür kürzlich Riesling-Prädikatsweine und trockene Rotweine verteilt über vier Tage im Hotel „Zeltinger Hof“ von Markus Reis in einer verdeckten Verkostung. „Die Auswahlprobe brachte einmal mehr junge Talente ganz nach vorn“, schrieb daraufhin unsere Tageszeitung, der „Trierische Volksfreund“ auch über uns. Das erfüllt das Heinrichshof-Team mit Stolz und bekräftigt uns darin, den qualitätsorientierten Weg konsequent weiterzugehen.

 

Moselwein e.V. Jahresauswahlprobe 2019:

„Doppelsieg“ für unsere beiden Trockenbeerenauslesen aus der Ernte 2018 – bester und zweitbester Wein der Mosel in der Kategorie „edelsüß“ ermittelt in der Blindprobe des Moselwein e.V.


 

Gault Millau – WeinGuide Deutschland 2021

„3 Trauben“:

Im Heinrichshof hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Vor
sieben Jahren haben die Brüder Peter und Ulrich Griebeler den elterlichen
Betrieb übernommen und nach und nach weiter modernisiert
und ausgebaut. Aus drei Hektar Rebfläche sind mittlerweile acht
geworden, die Hälfte der Reben wächst in renommierten Steillagen
wie der Zeltinger Sonnenuhr und dem Zeltinger Himmelreich. Schon
immer dominierte der klassische Mosel-Riesling das Rebsortenportfolio,
doch auch einige Burgundersorten haben mittlerweile ihren
Platz in den Weinbergen der Winzer-Brüder. In der Stilistik setzen
Peter und Ulrich Griebeler in erster Linie auf puristisch trockene Weine
ohne Schnörkel, ausgebaut wird im 500 Liter fassenden Tonneau,
das im Weingut unter seinem historischen Namen Zulast geführt
wird, und dem traditionellen Fuderfass.


Eichelmann – Deutschlands Weine 2022

„3,5 Sterne“:

Peter und Ulrich Griebeler übernahmen 2014 den elterlichen Betrieb. Peter Griebeler hat nach seiner Winzerlehre (unter anderem bei Fritz Haag) Weinbau studiert und bei Kellereien im In- und Ausland gearbeitet. Ulrich Griebeler schloss nach der Winzerlehre (unter anderem bei Müller-Catoir) eine Weinbautechnikerausbildung an, arbeitete dann beim Weingut Hofstätter in Südtirol. Sie haben die Rebfläche von 3 auf 8 Hektar erweitert. Ihre Weinberge liegen in den Zeltinger Lagen Sonnenuhr, Schlossberg und Himmelreich. Riesling dominiert im Anbau mit vier Fünftel der Fläche, zuletzt wurde Weißburgunder gepflanzt, dazu gibt es ein klein wenig Spätburgunder und Sauvignon Blanc. Die Weine werden kühl und langsam vergoren, teils im Fuder, teils im Edelstahl, bleiben lange auf der Feinhefe. Trockene Premium­weine reifen seit dem 2018er Jahrgang ein Jahr auf der Hefe und kommen erst im Folgejahr in den Verkauf. Dazu wurde und wird der Bestand an 500 Liter-Fässern ausgebaut. Eine neu renovierte Vinothek gehört zum Angebot.

Kollektion

Eine sehr präzise Kollektion stellt das Weingut vor – alle als trocken bezeichneten Weine sind auch wirklich trocken. Eine attraktive süße Frucht zeigt der Sauvignon Blanc, ist fest und rassig sowie angenehm trocken. Sehr gelungen ist der kompakte, aber mit Spiel ausgestattete und puristisch trockene Weißburgunder Réserve. Der Riesling aus dem Tonneau ist verhalten, zeigt Hefenoten, ist im Mund vibrierend und verspielt. Der 2019er Riesling namens Zulast wiederum ist in der Nase deutlich vom Holz geprägt, im Mund ist er straff, betont würzig, spannend und nachhaltig, vor allem aber sehr eigen­ständig. Die Spätlese aus dem Schlossberg ist eher verhalten, nur leicht süß, die normale Auslese ist offen mit Noten von getrocknetem Apfel und etwas Exotik. Schlank ist die Auslese namens Minus 110°, die kühle Aromen von Aprikosen, Mango und Birne zeigt; im feinen Nachhall sind ganz leichte Bitternoten zu spüren. Elegant und präzise: Der 2019er Spätburgunder.

 


VINUM – WeinGuide Deutschland 2022:

Drei Lagen, zwei Brüder, eine Handschrift. Peter und Ulrich Griebeler produzieren in Zeltingen-Rachtig Weine die ruhig, sauber und entspannt sind. Ihre Leidenschaft gilt dem Riesling und dem Spätburgunder. Die Rieslinge werden langsam und kühl vergoren und lagern bis zur Abfüllung auf der Fein- bzw. Vollhefe. Genutzt werden klassische Fuderfässer, die nach und nach durch Tonneaus aus dem Burgund ersetzt werden. Apropos Burgund: Der Spätburgunder Reserve, im Pièce ausgebaut, wird mit einigen Jahren Flaschenreife so manchen Burgunder in den Schatten stellen.


Falstaff – WeinGuide Deutschland 2022:

In Zeltingen, diesem weinbaulichen Oberzentrum der Mittelmosel, liegen die Weinberge des Heinrichshofs. Auf den Lagen Sonnenuhr, Schlossberg und Himmelreich dominiert der Riesling mit vier Fünfteln der Fläche. Neben dem regionalen Klassiker gönnen sich die Gebrüder Peter und Ulrich Griebeler aber auch Besonderheiten: Sauvignon Blanc etwa, Spätburgunder – und sogar einen Riesling aus dem 500-Liter-Eichenfass (Tonneau) von burgundischen Küfern. Die Experimente sind alle gelungen und dem »einfachen« Spätburgunder gelingt es sogar, unser Tipp zu werden.

 


Ulrich und Peter Griebeler

Unser Unternehmen Weingut Heinrichshof erhält im Rahmen des vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau verwalteten rheinland-pfälzischen Entwicklungsprogramms „Umweltmaßnahmen, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung“ (EULLE) durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) kofinanziert durch das Land, eine Förderung für seine Leistungen:

in der Agrar- und Klimamaßnahme:

Umweltschonende Bewirtschaftung der Steil- und Steilstlagenflächen im Weinbau